Mein Gehaltsscheck prallte ab, was sind meine Rechte?

Während es zum Glück selten ist, erhalten einige Arbeiter Gehaltsschecks, die von ihren Arbeitgebern abprallen. Es kann beleidigend sein, einen Scheck zu erhalten, der von Ihrem Arbeitgeber abprallt. Wenn Sie einen Scheck erhalten, der springt, können Sie Probleme haben, sich um Ihre Familie zu kümmern oder Ihre Rechnungen zu bezahlen.

Einige Arbeitgeber schreiben gewöhnlich schlechte Schecks, um ihre Arbeitnehmer zu bezahlen. Die Arbeiter können dann gezwungen werden, zu Scheckeinlöseplätzen zu gehen. Wenn dies regelmäßig geschieht, ist es nicht ungewöhnlich, dass Arbeitnehmer Hunderte oder sogar Tausende von Dollar an Nachzahlungen sammeln, die ihnen geschuldet werden. Wenn Ihr Arbeitgeber Schecks schreibt, die Ihnen für Ihre Arbeit zukommen, können die Anwälte von Swartz Swidler helfen, das Ihnen geschuldete Geld zurückzufordern.

Welche Rechte haben Sie, wenn Ihr Gehaltsscheck springt oder Sie zu spät bezahlt werden?

Das Bundesgesetz schreibt vor, dass Arbeitgeber genug Geld auf ihren Bankkonten haben müssen, um das Geld zu decken, das sie ihren Mitarbeitern schulden. Arbeitgeber sind auch verpflichtet, Sie pünktlich für die von Ihnen geleistete Arbeit zu bezahlen. In fast jedem Staat ist es illegal, dass Arbeitgeber absichtlich Schecks an ihre Mitarbeiter senden.

Einige Arbeitgeber werden dies routinemäßig tun, weil ihre Angestellten einfach akzeptieren, dass sie schließlich bezahlt werden, was sie schulden. Arbeitgeber, die sich an dieser Art von Praxis beteiligen, können sich auch an anderen zwielichtigen Praktiken beteiligen, einschließlich der folgenden:

  • Verfolgen der Arbeitszeiten von Hand;
  • Löschen einiger der Stunden, die Sie gearbeitet haben;
  • Häufiges Ändern Ihres Arbeitszeitblatts;
  • Sie werden routinemäßig zu spät bezahlt; und
  • Geben Sie Prüfstubs, die ungenau sind.

Ungenauigkeiten in Ihren Scheckstubs

Nach dem Gesetz muss Ihr Arbeitgeber genaue Aufzeichnungen über die Zeit, die Sie gearbeitet haben, und die Beträge, die Sie bezahlt haben, führen. Sie haben das Recht zu verlangen, dass Sie bezahlt werden, was Sie schulden, wenn die Informationen falsch sind. Ihre Gehaltsscheckstubs sollten alle folgenden Informationen enthalten:

  • Die Daten Ihrer Lohnperiode;
  • Die Gesamtzahl der Stunden, die Sie gearbeitet haben;
  • Ihr Bruttolohnbetrag;
  • Ihr Lohnsatz;
  • Falls zutreffend, Ihre Überstunden und Überstundensätze;
  • Falls zutreffend, Ihr Urlaubsgeld; und
  • Alle Abzüge.

Was Sie tun können

Wenn Ihr Arbeitgeber Sie zu spät bezahlt oder Ihre Schecks aufprallt, dokumentieren Sie alle Arbeitsstunden und die Tage, an denen Sie sie arbeiten. Bringen Sie diese Informationen zusammen mit Ihren Paystubs zu Swartz Swidler. Wir können in der Regel feststellen, wenn Ihr Arbeitgeber etwas falsch gemacht hat. Kontaktieren Sie uns noch heute, um Ihren Termin zu vereinbaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.